Mittwoch, 26. August 2015

Barcelona Tag 2

Der zweite Tag in Barcelona war eine Achterbahn der Stimmungen! Einige sehr positive Eindrücke, gepaart mit einem riesigen negativen Eindruck.
Alles fing toll an: Wir saßen am Bahnhof von Castellbisbal und warteten gut gelaunt auf unseren Zug. Mit voller Begeisterung trällerten wir "Männer sind Schweine" von den Ärzten, als uns ein Spanier fragte, ob dieser Song von den Ärzten sei. Fazit Nummero 1 und positiver Eindruck: Spanier haben guten Musikgeschmack und kennen sogar die tolle Punkband aus Deutschland.
Danach fuhren wir mit der U-Bahn zum Fußballstadion "Camp Nuo" und machten ein paar Erinnerungsselfies vor dem berühmten Heimatstadion von FC Barcelona. Anschließend begann der längste Marsch unserer Reise. Wir schlenderten zum Placa d'Espana und fotografierten alles was uns irgendwie gefallen hatte. Unerschrocken erklommen wir auch die Stufen zum Museum für Katalanische Kunst um noch weitere atemberaubende Schnappschüsse zu ergattern. Somit war dies der zweite positive Eindruck, da die Stadt wirklich unausgesprochen schön ist. Leider kommen wir an dieser Stelle auch schon zum negativen Teil. Obwohl wir ständig von Taschendieben gewarnt worden sind, und auch besonders gut auf unsere Sachen Acht gaben, gelang es einem uns zu bestehlen. Eine junge, hübsche Frau sprach eine von uns an und fragte ob sie eine Petition für rollstuhlgerechten Zugang unterschreiben würde.Während der kurzen Dauer der Unterzeichnung, gelang es der fingerfertigen Frau, das Geld aus der Bauchtasche und aus der Geldtasche zu entnehmen. Man würde denken, dass es länger wie eine Sekunde dauert und dass man bemerkt, wie einem etwas aus dem am Körper anliegenden Bauchtäschchen stibitzt wird, doch anscheinend ist dem nicht so. Wir waren wirklich sehr schockiert, dass diese Leute auf Kosten von Behinderten ihre kriminellen Machenschaften ausüben. Das Ärgerlichste war, dass wir nur einige Minuten davor am Bankomaten waren. Also für jeden, der diese wunderschöne Stadt besichtigen will, seid gewarnt vor Taschendieben.
Wir ließen uns doch nicht weiter von diesem Vorfall herunterziehen und erkundeten die Stadt weiter zu Fuß. Wir entdeckten noch einige schöne Plätzchen und hielten auch diese mit der Kamera fest. Ebenfalls gönnten wir uns eine kleine Jause bei Subway, wo wir einen Rabatt hatten. Das Problem war nur, dass wir uns verschaut hatten. Wir dachten bei Subway würde unser Essen insgesamt nur 9€ kosten, doch es war ein anderer Sandwichshop. Vom Hunger getrieben, waren wir nicht mehr bereit diesen zu suchen, also genossen wir das gleiche Menü um 15€. Als wir dann angegessen die Reise fortsetzten, sahen wir den Shop um 9€ und zwar genau NEBENAN. Dies kostete uns ein paar weitere Aufreger, doch als wir einen Künstler in La Rambla entdeckten, waren diese schon wieder vergessen. 
Zum Abschluss gingen wir noch zu einer Schinkenverkostung. Dabei lernten wir viel über die Schinkenproduktion und die Schweinchen selbst. Am Ende durften wir dann auch die teuersten Schinken probieren und bekamen auch ein genüssliches Gläschen Rotwein und Champagner dazu. Aus reinem Interesse gingen wir auch noch in den Schinkenshop und sahen darin Preise, die wir uns nicht erträumen hätten können. 850€ für eine Stelze und WIR durften diesen verkosten.
Mit brennenden Füßen saßen wir am Bahnhof und schauten in unsere Schrittzähler-App. Eine weitere gute Nachricht: Der Rekord von Nizza wurde eingestellt - 18km reiner Fußmarsch stand heute am Tagesplan. Das erklärt auch warum unsere Füße so brennen :-)
Nun sind wir wieder in unserem netten Apartment und freuen uns auf die Dusche. Für mich persönlich bleibt noch ein negativer Eindruck, für den Barca nicht viel kann. Ich habe einen Sonnenbrand, der sich gewaschen hat, doch Dummheit gehört bestraft. Das nächste Mal werde ich nicht mehr aufs Eincremen vergessen!

Morgen gibt es weitere Infos aus Barcelona, denn morgen werden wir uns weiterbilden und eine Museumstour machen. Euch allen eine Gute Nacht!